Rauhnächte zeigen was Dir das Neue Jahr bringen wird

Rauhnächte – hast Du diesen Begriff schon einmal gehört?
Du kannst Dir das so vorstellen: Wie wäre es, wenn Du mit einem „Tag“ einen ganzen Monat in der Zukunft anschauen und gestalten könntest?
Wenn Du an dem Tag schlechte Laune und Streit produzierst, dann wird so der Monat in der Zukunft, lässt Du Liebe und Harmonie in Dein Heim, dann wird der Monat harmonisch und voller Liebe.

Es dreht sich bei diesem „in die Zukunft schauen“ um eine einzige Frage: Wie willst Du das kommende Jahr gestalten?

Wenn Du Deine mentalen Kräfte mit dem altem Brauch der Rauhnächte vereinst, dann hast Du das Potenzial für Wunder.

Hier findest Du eine Einführung in das Thema, damit auch Du Dir ab sofort nur noch Top-Jahre erschaffen kannst.

Werbung
Emotionale Blockaden durch bloßes Zuhören auflösen können!Dafür steht der Name Andreas Goldemann und aktuell bekommst Du seinen Online-Videokurs zum Vorzugspreis. Du sparst 66 Prozent. Schau es Dir an!

Zurueck zu Deinem Ursprung


 

Was sind die Rauhnächte?

Je nach Überlieferung und Brauchtum beginnen die Rauhnächte in der Nacht vom 21. zum 22. Dezember oder in der Nacht vom 24. zum 25. Dezember und enden in der Nacht vom 5. Januar auf den 6. Januar.

Insgesamt sind es mindestens 12 Rauhnächte und sie gleichen die Unterschiede zwischen dem Mondjahr und dem Sonnenjahr aus. Denn in dieser Zeit der Lücke stehen die sonstigen „Gesetze“ still, denn es ist ja eine Zwischenzeit, eine Zeit, in der das Tor zur Geister- und geistigen Welt besonders weit auf ist.

 

Rauhnächte im Detail

Die Mondphasen zeigen uns die Veränderung des Lebens, der Mond symbolisiert die Verbindung zur Innenwelt, zu tiefem Wissen, zu Intuition.

Blockaden weg Werbung für meinen wirksamsten Kurs
Die Sonne hingegen erscheint beständiger, sie begleitet uns jeden Tag. Veränderungen im Sonnenstand greifen in längeren Zyklen und die Sonne symbolisiert Stärke und Handeln im Aussen.

In den Rauhnächten sind die Mond- und Sonnenqualitäten unterbrochen. Es herrscht eine völlig andere Zeitqualität, eine durch nichts definierte Zeitqualität, es geht unkontrolliert und wild zu.

Gerade in dieser Zeit liegt ein wunderbarer Raum für innere Ruhe, eine Zeit, auf die eigenen Träume zu achten, auf das Miteinander in der Familie – kurzum, eine Zeit, die eigene Wahrnehmung zu erweitern. Unsere Vorfahren haben genau dies getan, es wurde gefeiert, gebetet, meditiert und wahrgenommen.

 

Rauhnächte zeigen „die Zukunft“

In dieser Zeit der Stille und der Wahrnehmung entwickelten sich „Prognosesysteme“ bezüglich dessen, was das kommende Jahr bringen werde. Es wurden Orakel befragt, Runen befragt, Geister angerufen. So entstanden mit der Zeit tatsächlich Hinweise auf das Potenzial eines jeden kommenden Monats.

Streitigkeiten, das Wetter, die Träume – vieles wurde zur Prognose herangezogen.

Auch heute noch sagen viele „energiespürige“ Menschen, dass die Türen zu Anderswelten während der Rauhnächte besonders weit geöffnet sind und Engel, Licht- und hilfreiche Geistwesen besonders gut erreichbar sind und es die optimale Zeit für Wünsche und Bestellungen ist.

 

In der Rauhnacht einfacher loslassen

Ja, tatsächlich gibt es uns ein gutes Gefühl, wenn wir wissen, dass in den Rauhnächten „Bestellungen“ noch zuverlässiger geliefert werden. Wenn wir diese Zeit für unsere Wünsche nutzen, so können wir danach einfacher loslassen. Wir können jetzt besonders einfach darauf vertrauen, dass wir alles getan haben und sich die Dinge nun so, wie wir es wollen, entwickeln können – und sogar noch besser 🙂

 

Praktische Bedeutung der Rauhnächte

Die ist ganz einfach: plane und wünsche Dir, was das kommende Jahr Dir bringen möge, erlebe die Rauhnächte in innerer und äusserer Harmonie, sprich mit der geistigen Welt, bete, was auch immer Du magst oder geniesse einfach nur die Zeit, entspanne Dich und visualisiere, was Du gerne hättest.

Sogar ich höre in dieser Zeit auf zu arbeiten und male mir mein Bild vom kommenden Jahr. Ganz im Stillen.

Es gibt innerhalb der Rauhnächte dann noch besondere Nächte, die sind mir jedoch nicht so wichtig, weil ich die ganze Zeit für wichtig halte.

Der Begriff „Nacht“ kommt übrigens daher, weil wir uns nach dem keltischen Jahreskreis in der Jahresnacht befinden, und die Tage als Nächte bezeichnet werden.

 

Wenn Du zuvor noch nichts mit den Rauhnächten zu tun hattest

Dann findest Du hier mal alle Beiträge zum Thema Rauhnächte, da erfährst Du dann alles ganz genau.

 

So, nun hoffe ich, dass Du einen kleinen Einblick bekommen hast, dass diese Zeit ideal ist, um sich ein wunderbares kommendes Jahr zu manifestieren.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und Freude dabei.

Und wenn Du Dich durch die Zeit der Rauhnächte mit einer Meditation und einer kleinen E-Mail-Serie begleiten lassen möchtest, dann schau mal hier:

rauhnacht-magie-weboptimiert

Rauhnächte Magie der Manifestation

 

Wenn Dir dieser Beitrag geholfen hat, nützlich war oder Dir einfach Energie gegeben hat - und Du einen Energieausgleich ermöglichen möchtest, dann klicke auf diesen Link!


Mögest Du das Leben leben, das Deiner wahren Größe entspricht!
Dabei hilft Dir die Kristallbewusstsein-Facebook-Seite, mein Podcast, meine Telegramkanäle Kristallbewusstsein und Geld & Bewusstsein sowie diese Seite für Dein Erwachen.


Der Bewusstseinskurier. Profitiere auch Du!

Post für Dein Bewusstsein in Newsletter-Form. Das kleine Bewusstseinstraining für zwischendurch. Alle 3-7 Wochen!

Hier klicken, um dabei zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachte, dass Dein Kommentar (mit Deinem Namen), nach einer redaktionellen Überprüfung, hier sichtbar wird. Mit diesem Zusatzaufwand können wir widerrechtliche Kommentare bereits vor einer Veröffentlichung löschen. Wir speichern gemäß unserer Datenschutzerklärung auch keine IP-Adresse, wenn Du hier kommentierst.